Sie haben Fragen oder Anregungen zu unserem Service und zum Kartenverkauf?
Die Besucherkommunikation der Bayerischen Staatsoper kümmert sich um Ihre Anliegen.

Moderatoren: Administration, forum_admin

#105529 von Loge83
09.07.2019, 00:13
Liebes Team der Staatsoper vielen vielen Dank für diese meiner Meinung nach perfekte Salome Inszenierung in jeder Hinsicht! Musikalisch ist diese sowieso nicht zu überbieten und die Inszenierung ist für mich die beste seit Frank Castorfs Totenhaus! Aber eine Frage geht mir nicht aus dem Kopf: Warum brennen bei den beiden Menoras auf der Festtafel des Herodes nicht alle Kerzen? Vielleicht gibt es darauf ja eine Antwort. Liebe Grüße und nochmals herzlichen Dank!
#105534 von forum_admin
11.07.2019, 11:26
Liebe Loge83,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Anbei habe ich Ihnen eine Antwort des verantwortlichen Dramaturgen als Antwort angefügt. Ich hoffe diese wird ihre Frage beantworten:

Die Anwesenden in dem Raum haben verschiedene Biografien. In ihrer jetzigen, existenzbedrohenden Situationen, in denen alle Überzeugungen, die man in einem Leben gesammelt hat, nicht mehr zu gelten scheinen, versuchen sie sich neu zu besinnen, zu klären, was ihnen wichtig ist, wie sie sich selbst sehen und – besonders schmerzlich – was andere über sie denken. Vieles versucht man aufrechtzuerhalten, Bildung, Kunstsinn, Gemeinschaft, Haltung, vieles geht bei diesem Prozess auch verloren, Grenzen gelten nicht mehr, und manche Dinge tauchen aus der Vergangenheit wieder auf, die halb verschüttet waren. Religion zum Beispiel. Die erweist sich für einige nun, da der Tod vor der Tür steht, als ganz wesentlich, anderen weniger, aber auch die, die sich vielleicht nach langer Zeit wieder auf den Glauben zurückbesinnen, erinnern sich nicht mehr an alle Details. So sind die Rituale nicht mehr vollständig, womöglich teils auch im strengen Sinne nicht korrekt.
Und wer weiß, ob überhaupt noch genügend Kerzen im Haus vorhanden sind.
Aber der Hauptgrund ist doch der, dass die Menschen versuchen, an Altes, teils Versunkenes wieder anzuknüpfen, um den Halt zu finden, den man braucht im Angesicht des Endes.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Besucherkommunikation

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

Forums-Hinweis

Das Forum der Bayerischen Staatsoper ist zum Informationsaustausch gedacht; bitte verzichten Sie auf unsachliche oder diffamierende Beiträge.
Die Bayerische Staatsoper behält sich vor, unsachliche oder diffamierende Beiträge von der Veröffentlichung auszuschließen.
Bitte beachten Sie: Ihre Beiträge erscheinen nicht sofort online.
Viel Spaß und viele Informationen wünscht Ihnen Ihre Internet-Redaktion!

Die Bayerische Staatsoper

Die Bayerische Staatsoper gehört weltweit zu den führenden Opernhäusern und blickt stolz auf eine über 350 Jahren währende Geschichte zurück. Mit rund 600.000 Gästen, die jährlich über 300 Veranstaltungen besuchen, trägt die Bayerische Staatsoper maßgeblich zum Ruf Münchens als einer der großen internationalen Kulturstädte bei.

Innerhalb einer Spielzeit werden über 30 Opern aus fünf Jahrhunderten sowie Ballette, Konzerte und Liederabende gegeben. Damit ist das Programm der Bayerischen Staatsoper eines der vielfältigsten der internationalen Opernhäuser. Mit 2.101 Plätzen ist das klassizistische Nationaltheater das größte Opernhaus Deutschlands und gilt als eines der schönsten Theater in Europa.